Stern des Sports strahlt über dem RSV Wollbach

Auszeichnung in Bronze mit Silberchancen für MS-Benefizlauf

21. August 2018 - Mit einem tollen Projekt, dem Benefizlauf zugunsten der Deutschen Gesellschaft für Multiple-Sklerose (DGMS), hat der RSV Concordia Wollbach den diesjährigen Großen Stern des Sports in Bronze gewonnen. Michael Reif, Vorstand der Volksbank Raiffeisenbank Rhön-Grabfeld, und Landrat Thomas Habermann drückten bei der Preisverleihung ganz fest die Daumen, dass daraus vielleicht noch Silber oder Gold werden könnte.

Berechtigte Chancen hätte dieser „Lauf aus gutem Grund“ durchaus, denn Idee, Ausführung und Ergebnis fallen aus dem Rahmen. Die Initialzündung kam durch MS-Erkrankungen im Verein, die die Betroffenen einschränkt, andere aber mobilisiert hat. Da es in den meisten Fällen Frauen sind, die an MS erkranken, machten es sich auch die Vereinsfrauen zur Aufgabe, hier tätig zu werden.


Mit ihrem ersten Wollbacher Frauenlauf 2017 organisierten sie eine karitative Sportveranstaltung, bei der es nicht um „Höher, schneller, weiter“ ging, sondern um die Teilnahme – ohne Messergebnis. Was zählte, war das Startgeld für den Spendentopf, der sich durch 430 Läuferinnen aller Stilarten vom Joggen bis zum Spaziergang auf stolze 5000 Euro für die DGMS füllte.


Weil sich auch Männer in den Dienst der guten Sache stellen wollten, begaben sich einige ebenfalls auf die 6,7 ober 2,7 Kilometer lange Strecke, teilweise im Frauen-Dress. Rund um den Frauenlauf wurde ein Verwöhnprogramm mit Kosmetik, Hairstyling, Fußpflege und Physiotherapie geboten.


Nachdem Dorothee Bär im vergangenen Jahr die Schirmherrschaft übernommen hatte, trat heuer Viktoria Gräfin zu Waldburg Wolfegg als Schirmherrin auf und erlebte eine grandiose Steigerung: 478 Beinpaare eilten zu einem Spendenscheck von sagenhaften 6500 Euro für die DGMS.


Den Großen Stern des Sports, den der Deutsche Olympische Sportbund und die Volksbanken und Raiffeisenbanken an Sportvereine für ihre tagtägliche, gemeinnützige, lokale Leistung vergeben, überreichte Michael Reif an die Akteure des RSV Concordia Wollbach: Michaela Greier, Andreas Stubenrauch, Diana Kraus und Doris Bruckmüller und zeichnete sie mit einer Spende von 1000 Euro aus. Gespannt blicken nun alle auf die Entscheidung auf bayerischer Ebene, die im Oktober möglicherweise Silber bringen könnte.


Die Bedeutung von Sportvereinen als sozialer Kontaktpunkt unterstrichen auch die Mitbewerber um den Stern des Sports. So hatten die Sportfreunde Herbstadt eine Adventsfeier mit der Lebenshilfe Hohenroth gestaltet und damit zur Freude von Landrat Habermann eine landkreisüberspannende Verbindung mit persönlichem Hintergrund geschaffen.


Der SV Rödelmaier präsentierte sich mit seinem differenzierten sportlichen und musischen Angebot für Kinder von zwei bis zehn Jahren, der TSV 1923 Großbardorf mit dem Fußball-Förderzentrum Rhön-Grabfeld und der VfL 1860 Sportfreunde Bad Neustadt mit seinem Projekt Wohlfühlen im Wasser, Freude an der Bewegung.


Ihnen allen überreichte Reif eine Spende von 250 Euro und schloss ebenso wie Habermann den Dank für das Vereinsengagement an. Die schwierige Aufgabe, einen Sieger zu küren, hatte eine Jury übernommen, die sich zusammensetzte aus Klaus Greier vom BLSV-Kreisverband, Peter Hüllmantel von der Sportredaktion der Rhön- und Saalepost und Alexander Gessner, Bereichsleiter Vertriebsmanagement der Volksbank Raiffeisenbank Rhön-Grabfeld.

                                                                                        Pressetext Mainpost

Zum Großen Stern des Sports in Bronze gratulierte Landrat Thomas Habermann (von links) den Akteuren des RSV Concordia Wollbach Michaela Greier, Diana Kraus, Andreas Stubenrauch und Doris Bruckmüller. Die Auszeichnung hatte Michael Reif, Vorstand der Volksbank Raiffeisenbank Rhön-Grabfeld, verliehen. (Foto: Anne Pretscher)