Weihnachts-Wunschbaum-Aktion

25. November 2015

noch 80 offene Kinderwünsche

80 Weihnachtswünsche von Kindern aus finanziell benachteiligten Familien in den Landkreisen Rhön-Grabfeld und Schmalkalden-Meiningen sind noch in durchsichtigen Christbaumkugeln verpackt. Sie hängen an Weihnachtsbäumen im Beratungscenter Bad Neustadt und in der Filiale Meiningen der Volksbank Raiffeisenbank Rhön-Grabfeld. Wer einen dieser Kinderträume erfüllen will, pflückt sich eine Kugel, besorgt das Geschenk und gibt es bis 3. Dezember unverpackt bei der Bank ab.

So funktioniert die gemeinsame Idee von der Volksbank Raiffeisenbank Rhön-Grabfeld, der Caritas, dem Netzwerk für soziale Dienste, dem Jugendamt, dem Kinderheim Nicolhaus, dem Deutschen Kinderschutzbund, der Tafel Bad Neustadt, der Lebenshilfe Meiningen und dem Sozialwerk Meiningen. Nachdem die Aktion in den vergangenen Jahren so hohen Anklang gefunden hatte und die Kugeln schon nach kurzer Zeit gepflückt waren, wurde der Kreis der teilnehmenden Institutionen um zwei Teilnehmer aus Meiningen erweitert. Die abgegebenen Geschenke werden von Bankmitarbeitern mit Unterstützung der Firma Pecht verpackt und anschließend von den beteiligten karitativen Einrichtungen an die Kinder rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest verteilt. Die Kinder bleiben bei der Aktion anonym, deshalb ist auf den Wunschzetteln auch nur der Vorname, das Alter und der Wunsch des Kindes vermerkt.

Am 11. November startete die wohltätige Weihnachtsaktion, die bereits zum vierten Mal unter der Schirmherrschaft von Landrat Thomas Habermann und dem 1. Bürgermeister der Stadt Bad Neustadt, Bruno Altrichter, steht. Als dritter Schirmherr konnte in diesem Jahr Meiningens 1. Bürgermeister Fabian Giesder gewonnen werden. Im Beratungscenter Bad Neustadt und der Filiale Meiningen der Volksbank Raiffeisenbank Rhön-Grabfeld steht jeweils ein großer Weihnachts-Wunschbaum mit lang ersehnten Kinderträumen in jeder einzelnen Kugel. Die Wunschzettel reichen von Legobausteinen über Kleidung bis zu Schwimmbadgutscheinen und verschiedenen anderen Spielsachen im Wert von jeweils maximal 25 Euro.