VR-Bank Rhön-Grabfeld unterstützt finanzielle Bildung

04. August 2014

Die VR-Bank Rhön-Grabfeld unterstützt die Stiftung für private Überschuldungsprävention „Deutschland im Plus“ mit einer Spende von 910 Euro. Mit dem Geld werden Unterrichtseinheiten an ausgewählten Schulen im Landkreis Rhön-Grabfeld finanziert. Unter dem Motto „Konsum geplant - Budget im Griff“ erweitern Schüler der 8. bis 10. Klassen dabei ihr finanzielles Grundwissen und bekommen wertvolle Tipps für den Umgang mit dem eigenen Budget. Im Rahmen des Schulprojekts lernen Kinder und Jugendliche möglichst früh und didaktisch angemessen den nachhaltigen Umgang mit Geld, damit sie sich auch langfristig mit diesem für den Alltag äußerst wichtigen Thema auseinander setzen. So stellen sie beispielhaft Einnahmen und Ausgaben gegenüber und überlegen sich Strategien für den Umgang mit dem eigenen Geld.

„Getreu dem genossenschaftlichen Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe unterstützen wir als Genossenschaftsbank vor Ort junge Menschen dabei, ihre Finanzen selbst in die Hand zu nehmen. Dieses Engagement ist ein Gewinn für die gesamte Region“, so Reiner Türk, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Rhön-Grabfeld. Zahlreiche Studien der vergangenen Jahre belegen: Besonders für junge Menschen, die in finanzielle Schwierigkeiten geraten, ist das eigene Konsumverhalten der Hauptauslöser für Überschuldung. Hier setzt die Stiftung „Deutschland im Plus“ mit ihrem Schulungskonzept an.

Initiiert wurde die Aktion von easyCredit, dem fairen Ratenkreditexperten der genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken. Seit Jahren engagiert sich easyCredit zusammen mit den Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland und Österreich für die Förderung der finanziellen Bildung, was in diesem Jahr bereits zum vierten Mal mit dem easyCredit-Preis honoriert wurde.

Den genossenschaftlichen Werten entsprechend will Alexander Gessner, Bereichsleiter Vertriebsmanagement der VR-Bank Rhön-Grabfeld, mit der Übergabe des Spendenschecks an Jeannette Oberle, easyCredit Bankenbetreuung, gesellschaftliches Engagement und Verbraucherschutz verbinden.